Wenn Sie einen Gebrauchtwagen kaufen möchten, können Sie dies über ein Autohaus oder einen privaten Verkäufer tun.

Aber was ist ein privater Verkäufer?

Ein privater Verkäufer ist eine andere Person, die ein Fahrzeug besitzt und es verkaufen muss. Dieser Verkäufer kümmert sich um den gesamten Verkaufsprozess, um den größtmöglichen Nutzen aus der Erfahrung zu ziehen.

Der Kauf eines Fahrzeugs von einem privaten Verkäufer hat seine Vorteile, aber es gibt auch einige Situationen, auf die man achten sollte. Im einfachsten Fall gibt es einige Vor- und Nachteile des Kaufs eines Gebrauchtwagens von einem privaten Verkäufer.

Hier erfahren Sie die wichtigsten Vor- und Nachteile des Kaufs eines Gebrauchtwagens von einer dritten privaten Partei.

Vorteile

Gebrauchtwagen von privaten Verkäufern sind günstiger

Wenn es um den Kauf eines Gebrauchtwagens geht, gibt es 4 Werte, die sich lohnen: Inzahlungnahme, privater Verkäufer, Einzelhandel und zertifizierte Gebrauchtfahrzeuge.

In diesem Sinne sind private Verkäufer am unteren Ende der Skala, was eine günstigere Wahl begrüßt.

Ein guter Grund, warum ein Gebrauchtwagen, der von einem privaten Verkäufer verkauft wird, billiger ist als derselbe, der von einem Händler verkauft wird, hat mehr mit der Kostendeckung zu tun.

Ein Autohaus zahlt für die Aufbereitung des Fahrzeugs, die Provision des Verkäufers und die Werbung.

Außerdem müssen Autohäuser auch die Verwaltungskosten tragen, die mit dem Kauf des Fahrzeugs vom Vorbesitzer und dem Verkauf an den neuen Käufer verbunden sind.

Privatverkäufer hingegen müssen sich nicht mit diesen Kosten auseinandersetzen. Privatverkäufer sind nicht nur an einer schnellen Abwicklung interessiert, sondern auch offen für Verhandlungen.

Privatverkäufer bieten saubere, gepflegte Fahrzeuge an

Vermuten Sie nichts. Es gab Fälle, in denen Privatverkäufer Fahrzeuge angeboten haben, die weit davon entfernt sind, gut gepflegt oder sauber zu sein.

Einige Privatverkäufer verkaufen sogar Altautos, so dass es ratsam ist, einen Bericht über die Fahrzeughistorie anzufordern, bevor Sie Ihre endgültige Entscheidung treffen.

In den meisten Fällen ist es üblich, dass Autobesitzer ihr Fahrzeug selbständig verkaufen, wenn sie alle Wartungs- und Serviceaufzeichnungen vorweisen können.

Diese Art von sorgfältigen Verkäufern zögern, ihre Fahrzeuge bei Autohändlern einzutauschen, da sie glauben, dass der Wert ihrer Autos die Schätzungen der Händler bei weitem übersteigt, über die es nur sehr wenig Konsens gibt

Daher hat der Käufer die Möglichkeit, ein gut erhaltenes Fahrzeug zu einem Preis zu kaufen, der von keinem Händler erreicht werden kann, wenn man bedenkt, dass beide die gleiche Automarke und das gleiche Modell verkaufen.

Privatverkäufer schließen das Geschäft schnell ab

Während Händler ihr Bestes tun, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen, sind Privatverkäufer eher bereit, das Geschäft abzuschließen, sobald sie jemanden finden, der wirklich am Kauf ihrer Fahrzeuge interessiert ist.

Privatverkäufer, deren Fahrzeuge größtenteils auf dem Markt verkauft werden, neigen zu schnellen Verhandlungen. Sie wissen, dass die meisten Konkurrenten dazu neigen, den Käufern zu helfen, einen Wert für ihre Angebote zu finden.

Wenn Sie also ernsthaft einen Gebrauchtwagen kaufen wollen, sollten Sie sich mit einem privaten Verkäufer in Verbindung setzen, um einen Deal auszuhandeln, der Ihrem Budget und ihren Verkaufserwartungen entspricht.

Nachteile

Der Verkäufer ist ein völlig Fremder

Der Unterschied zwischen dem Kauf von einem Autohändler und einem Dritten besteht darin, dass letzterer Sie in eine verwundbare Position bringt.

Sie müssen sich mit einem Fremden treffen, um das Auto zu testen, die Inspektion abzuschließen und gemeinsam ein Geschäft auszuhandeln.

Das kann natürlich gefährlich sein, wenn man davon ausgeht, dass man sehr wenig über die Person weiß, die einem einen Gebrauchtwagen anbietet.

Es ist jedoch ratsam, sich mit dem Verkäufer an einem öffentlichen Ort zu treffen, an dem Sie von anderen gesehen werden können, um unerwartete, wenn nicht gar riskante Situationen zu vermeiden.

Eine Garantie gibt es nicht

Autohäuser sind in Bezug auf die Garantie in einer idealen Position, da sie sich an das Gesetz der Federal Trade Commission halten müssen.

Sie bieten auch Einrichtungen wie kurzfristige Garantien und bewährte Autozertifizierungen, was letztlich das Vertrauen erhöht.

Im Gegensatz zu Autohändlern bieten Privatverkäufer keine Autogarantien oder Zertifizierungen für das von ihnen verkaufte Fahrzeug. Es liegt in der Verantwortung des Käufers, sicherzustellen, dass sich das Fahrzeug in einem guten Zustand befindet, um spätere Reue zu vermeiden.

Fahrzeugregistrierung und andere Dokumente

Was die Dokumentation nach dem Verkauf betrifft, so kümmern sich private Verkäufer nicht um die mit der DMV verbundenen Schwierigkeiten in Bezug auf die Registrierung und die Übertragung des Titels.

Mit anderen Worten, das liegt in Ihrer eigenen Verantwortung.

Die meisten Autohäuser kümmern sich jedoch um das Zulassungs- und Titelverfahren, schlagen Finanzierungsmöglichkeiten vor und kaufen in einigen Fällen Ihr Fahrzeug als Inzahlungnahme.

Siehe auch: Was Psychologen Ihnen nie über Autofarben gesagt haben

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.