Wussten Sie, dass es unter der Oberfläche des Bodens mehr Leben gibt als darüber? In einem einzigen Esslöffel Erde befinden sich allein 50 Milliarden Mikroben. Obwohl sie für das bloße Auge unsichtbar sind, sind Mikroorganismen für einen gesunden Boden unerlässlich, weil sie seine Struktur (oder Bodenkrume) und Fruchtbarkeit beeinflussen.

Was sind Mikroorganismen?

Mikroorganismen sind mikroskopisch kleine Organismen, die in allen Teilen der Biosphäre leben, auch auf dem Meeresboden und hoch oben in der Atmosphäre. Sie können entweder ein- oder mehrzellige Organismen sein und umfassen alle Bakterien, Archaeen, Protozoen auf dem Planeten sowie viele Arten von Pilzen und Algen.

Stellt euch eine Prise Erde vor, die nicht mehr wiegt als eine Büroklammer. Dieser Boden enthält:

Warum sind Mikroorganismen wichtig?

Mikroorganismen spielen eine Schlüsselrolle bei der Zersetzung (dem Abbau von organischem Material) und dem Kreislauf von Nährstoffen und Wasser für unsere Pflanzen und Nutzpflanzen. Die Zersetzung organischer Stoffe versorgt die Mikroorganismen mit Energie für ihr Wachstum und liefert Kohlenstoff für die Bildung neuer Zellen. Beim Abbau organischer Stoffe geben die Mikroorganismen wichtige Nährstoffe und Kohlendioxid in den Boden ab, binden Stickstoff und helfen bei der Umwandlung von Nährstoffen in mineralische Formen, die die Pflanzen durch einen Prozess namens Mineralisierung nutzen können. Außerdem durchlüften diese Mikroorganismen den Boden und tragen so zur Verbesserung der Drainage und der Bodenstruktur bei.

Durch die Rolle, die Mikroorganismen in der Umwelt spielen, ist der „lebende Boden“ eines der wertvollsten Ökosysteme der Erde, das zur Regulierung des Klimas, zur Abschwächung von Dürren und Überschwemmungen und zur Wasserfilterung beiträgt.

Wie man nützliche Mikroorganismen im Garten fördert

Die Mikroorganismen im Boden brauchen dasselbe wie wir, um zu gedeihen: Nahrung, Wasser und Sauerstoff. Hausgärtner können nützliche Mikroorganismen fördern, um die Fruchtbarkeit und Struktur ihres Bodens auf verschiedene Weise zu verbessern:

  • Fügen Sie Ihrem Garten Kompost hinzu. Da Kohlenstoff die Hauptenergiequelle für Mikroorganismen ist, brauchen sie viel organisches Material, um zu gedeihen. Wenn Sie Ihren Garten mit Kompost versorgen, haben sie einen ständigen Nachschub an organischen Stoffen. Lesen Sie unseren Tipp, wie man kompostiert.
  • Pflanzen Sie Deckfrüchte. Bodendecker liefern Nahrung für den lebendigen Boden. Lesen Sie unsere Tipps zu Bodendeckern, um zu erfahren, wie Sie die richtigen Bodendecker für Ihren Garten auswählen.
  • Halten Sie Ihren Boden gut bewässert. Mikroben gedeihen in gemäßigten Temperaturen und feuchten Böden. Wenn der Boden kahl und trocken bleibt, können hohe Temperaturen Mikroorganismen abtöten.
  • Vermeiden Sie physische Beeinträchtigungen. Jede Störung des Bodens, z.B. durch Bodenbearbeitung oder Verdichtung, stört die Struktur des Bodens und die Lebensweise der darin lebenden Mikroorganismen.
  • Mulchen Sie Ihre Beete. Mulchen mit organischen Stoffen wie Laub oder Tannennadeln hilft, die Feuchtigkeit im Boden zu halten und gleichzeitig organische Stoffe wieder in den Boden einzubringen.
  • Vermeiden Sie Pestizide. Chemische Pestizide, Herbizide, Fungizide und Düngemittel können ganze Populationen von Mikroorganismen in unserem Boden zerstören. Wählen Sie stattdessen organische Düngemittel wie Kompost und Mist, die mit der Zeit Nährstoffe an den Boden abgeben und keine langfristigen Rückstände hinterlassen wie viele chemische Düngemittel.

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.