Der unwiderstehliche Geschmack der Balkanküche

Köstliches Essen wird überall auf der Welt hergestellt und jedes Land, jede Region hat ihre eigenen Merkmale. Von den einzigartigen Düften der asiatischen Küche über die reich gewürzten mexikanischen Spezialitäten und die Eleganz der französischen Gerichte kommen wir zur Balkanküche, einer Mischung aus verschiedenen Geschmacksrichtungen und gastronomischen Erfahrungen…

Die Küchen des Balkans haben gemeinsam, dass sie sich weitgehend unter dem Einfluss der türkischen Küche entwickelt haben, aber im Laufe der Zeit haben sie sich zu unterschiedlichen, nationalen Küchen entwickelt. Jede Nation hat ihre eigene Geschichte, Tradition und nationale Küche, d. h. eine Reihe von kulinarischen Spezialitäten, die von den Bewohnern eines bestimmten Gebiets oder Landes ständig zubereitet werden. Nationale Küchen sind wie Grundlagen jahrhundertealter Traditionen, die geheim gehalten und von Generation zu Generation weitergegeben wurden. Im Laufe der Zeit wurden die Rezepte perfektioniert und ergänzt.

Die türkische Küche ist ein Erbe der Osmanen, das als eine Verschmelzung von zentralasiatischen, kaukasischen, nahöstlichen und mediterranen Geschmacksrichtungen beschrieben werden kann. Die türkische Küche wiederum beeinflusste andere benachbarte Küchen, einschließlich der des Balkans. Das reiche Erbe der türkischen Küche zeichnet sich durch ihren einzigartigen Geschmack aus. Aufgrund des Vordringens der Türkei in dieses Gebiet wurde die Küche des Balkans und Mazedoniens von der türkischen Küche beeinflusst, was sich in der Art der Zubereitung und den Namen vieler Gerichte widerspiegelt.

Mazedonische Küche

Dank der Region, des geeigneten Klimas, der fruchtbaren Böden von Pelagonija, Polog, Tikvesh, Ovche Pole, Skopje-Tal… ist die mazedonische Küche reichhaltig, vielfältig und im wahrsten Sinne des Wortes ein Gourmet. Die besten Äpfel kommen aus Prespa und Polog, das Tikvesh-Tal ist ein Paradies für Weintrauben, Wassermelonen, Pfirsiche und Peperoni (Paprika), das Strumica-Feld ist bekannt für seine frühen Gemüsekulturen, Chushki (Paprika) und Frenki (Tomaten), und Bohnen findet man fast überall. Die erstaunliche Kombination von Zutaten, die fast immer einheimischen Ursprungs sind, die hervorragenden Rezepte und die mazedonische Mentalität – ergeben zahlreiche unwiderstehliche Gerichte.

Roter Pfeffer – mild, scharf oder als Gewürz (gemahlen) und Tomaten – sind Zutaten, ohne die die mazedonische Küche nicht denkbar wäre. Das gilt auch für die Spezialität Tavche-Gravche, die aus Bohnen hergestellt wird. Ajvar und Lutenica können mit Brot und Käse, als Salat oder als Beilage zu Gegrilltem verzehrt werden. Dank der Wiesen und der Luft, die die Tiere atmen, sind die Milchprodukte ausgezeichnet. Sauermilch, Joghurt, Käse, Kashkaval aus Schafs- oder Kuhmilch sind nur einige der typischen mazedonischen Köstlichkeiten. Die mazedonische Pogatscha (eine Art Brot) wird aus Schafskäse hergestellt und mit Schafsmilch serviert.

Turlitava ist ein Gericht aus Lamm, Huhn oder Schwein mit Tomaten, Paprika, Auberginen und Kartoffeln. Der Tarator, dessen Zutaten frische Gurken, Sauermilch und Knoblauch sind, kann als Vorspeise oder Beilage für verschiedene Portionen verwendet werden. Die Sarma kann in Kohlblätter, Ampferblätter oder Weinblätter eingewickelt werden, und zu den Spezialitäten gehören auch die gefüllten Paprikaschoten und Moussaka. Von den Fischspezialitäten sind die Ohrid-Forelle, der Belvica und der Dojran „Fisch auf Schilf“ (Plötze) unwiderstehlich…

Neben dem außerordentlich guten Essen bringt das mazedonische Klima dank der strahlenden Sonne hervorragende autochthone Weine mit einer jahrhundertealten Tradition hervor. Neben den Weinen sind auch der zholta lozova rakija (gelber Trauben-Rakija) und die Strumica mastika charakteristisch für die mazedonische Küche.

Bulgarische Küche

In dieser Küche finden sich Gerichte und Getränke, die von anderen balkanischen und slawischen Kulturen beeinflusst wurden. Einer der Gründe für die Ähnlichkeit der bulgarischen Küche mit anderen Balkanküchen ist die Verwendung ähnlicher Produkte und Zutaten.

Bulgarien hat eine große Auswahl an verschiedenen Gerichten. Oft ist Tarator eine Vorspeise, und die nationale Delikatesse ist Shkembe Chorba (Kuttelsuppe). Als Beilage können Feinkostprodukte wie Lukanka und Sujuk gereicht werden. Spieße und Koftas (Fleischbällchen) sind ebenfalls typische traditionelle Gerichte. Ayran ist ein salziges Milcherzeugnis, das häufig verzehrt wird. Boza ist ein alkoholfreies Erfrischungsgetränk, das aus Maismehl, Hefe, Zucker und Wasser hergestellt wird. Von den alkoholischen Getränken werden traditionell Wein und Bier konsumiert, aber auch destillierte Getränke wie Rakija, Mastika und Minze.

Die bulgarische Gastronomie zeichnet sich durch die Art der Zubereitung des Fleisches aus, das auf der Zunge zergeht. Für die Zubereitung wird eine spezielle Wärmebehandlung verwendet, bei der das Fleisch mindestens eine Stunde lang gegart wird. Eine Alternative zu dieser Methode ist gegrilltes oder aufgespießtes Fleisch. Auf die gleiche Weise kann auch Fisch zubereitet werden.

Milchprodukte werden als Marinade oder Grundlage für viele bulgarische Gerichte verwendet. Außerdem fügen die bulgarischen Köche den Speisen Früchte und fast immer eine Vielzahl von Kräutern hinzu. Eine typisch bulgarische Spezialität ist Gyuvech mit Tomatensauce, Paprika und Kohl mit Fleisch.

Griechische Küche

Griechenlands kulinarische Tradition ist tief in der Vergangenheit verwurzelt. Sie absorbiert die Traditionen Italiens, Frankreichs, des Nahen Ostens sowie die kulinarischen Vorlieben der Bewohner der umliegenden Provinzstädte. Man nimmt sogar an, dass Archestratus um 300 v. Chr. das erste Kochbuch geschrieben hat.

Griechisches Essen zeichnet sich durch einen hohen Nährwert aus, d. h. es wirkt sich positiv auf Gesundheit, Schönheit und Langlebigkeit aus. Noch heute halten die Griechen an den traditionellen Ernährungsgewohnheiten fest, so dass dies für sie eine Art Philosophie ist. Die Gastronomie spiegelt auch die Geselligkeit, Extrovertiertheit und Kommunikationsfreudigkeit der Griechen wider.

Neben den bekanntesten griechischen Gerichten (Moussaka, Souvlaki und Salat Horiatiki) gibt es viele weitere typische Gerichte, mit Fleisch und vegetarisch. Die vier Hauptzutaten der großen Meister sind: frische und hochwertige Zutaten, sorgfältige Dosierung der Gewürze, Olivenöl und Einfachheit.

Die Atmosphäre, die einzigartig und unwiederholbar ist, spielt auch eine wichtige Rolle in der griechischen Gastronomie. Stellen Sie sich vor, Sie sitzen im Schatten eines Baumes in einer kleinen Taverne mit Blick auf die Ägäis, essen Meeresfrüchte und trinken Ouzo oder ein Glas Wein…

Albanische Küche

Die albanische Gastronomie ist bekannt für ihren hohen Nährwert und ihren hervorragenden Geschmack. Die Albaner genießen eine Vielzahl von Vorspeisen, Suppen, Eintöpfen, Pasteten, Sauerkrautgerichten, Reis usw. Die Küche ist mediterran, hat aber auch orientalische Einflüsse als Teil der Balkanküche.

Eine der berühmtesten albanischen Spezialitäten ist die Elbasan-Pfanne (Lamm in Joghurt), die ihren Namen von der gleichnamigen Stadt hat. Die Hauptmahlzeit, das Mittagessen, besteht aus einem Hauptgericht – gekochtes Lamm oder Rindfleisch mit einem Salat aus frischem Gemüse, Oliven, Feta oder Schafskäse. Die Salate werden mit Olivenöl, Essig und Salz gewürzt. Bei den üblichen süßen Nachspeisen ist der türkisch-orientalische Einfluss zu spüren. Meeresfrüchtespezialitäten sind in den Küstengebieten des Ionischen und des Adriatischen Meeres üblich, und an den Seen wird Fisch serviert.

Zu den beliebtesten alkoholfreien Getränken gehören Boza (Nordalbanien) oder Rehani – Traubensaft (Mittelalbanien). Unter den alkoholischen Getränken sind es Trauben-Raki und „Raki Mani“ (Maulbeer-Raki) sowie der berühmte Cognac Skënderbeu. Albanien verfügt seit Jahrhunderten auch über eine reiche Weinkultur, die im Ausland kaum bekannt ist. Die Menschen in Thе trinken türkischen Kaffee und Bergtee als Heißgetränke, und bei einigen Gerichten ist Buttermilch ein gängiges Getränk.

Kosovarische Küche

Wie andere Balkanküchen hat auch die kosovarische viele Einflüsse aus der türkischen und benachbarten Gastronomie. Typische Gerichte werden aus Kartoffeln, Erbsen, Paprika, Fleisch, Milchprodukten, Bohnen, Reis und Teig zubereitet. Häufiger werden die Speisen durch Backen als durch Kochen zubereitet.

Auf der kosovarischen Speisekarte ist Fisch am wenigsten vertreten, während Rind- und Lammfleisch fast täglich zubereitet werden. Oft wird das Fleisch getrocknet, so dass die Delikatessen sujuk und getrocknetes Rindfleisch am häufigsten vorkommen.

Eine der besonderen Teigspezialitäten ist flija, die aus Mehl, Wasser und Salz hergestellt wird. Auch viele andere leckere Backwaren werden hier gegessen, wie burek, gibanica, pogacha, manti und krelan. Milchprodukte gehören zu den wichtigsten Zutaten der Küche. Meistens handelt es sich um einheimische Produkte, die die Einheimischen selbst herstellen.

Als Salat essen die Menschen neben dem Hauptgericht turshiya, d.h. eingelegtes Gemüse: Blumenkohl, Gurken, grüne Tomaten, Karotten und Paprika.

Als Erfrischung nach einem guten Essen trinken die Menschen gewöhnlich boza oder rasoj, hergestellt aus fermentiertem Rotkohl. Auch Tee ist ein beliebtes Getränk, für das es ein besonderes Zubereitungs- und Servierritual gibt.

Serbische Küche

Die traditionelle serbische Küche ist eine Fundgrube an Geschmacksrichtungen und Aromen. Die Verschmelzung verschiedener Einflüsse hat zu einem Reichtum und einer Originalität an Aromen geführt, die man nur hier erleben kann.

Fleisch, Gebäck, Gemüse und Milchprodukte dominieren in der serbischen Küche. Sie ist unwiderstehlich, unvergesslich und regelmäßig würzig – sie befriedigt alle Sinne und regt den Appetit an. Fleisch, vor allem gegrilltes oder die verschiedenen Arten von Peschenje (Rotisserie), gewürzt mit rotem Pfeffer, Basilikum, Meerrettich, Minze und frischem Gemüse, wird in großen Mengen verwendet. Gewöhnlich besteht die Mahlzeit aus mindestens einem Fleischgericht, das einen zentralen Platz unter den Rezepten einnimmt.

Von den anderen Spezialitäten ist es obligatorisch, neben Burek und Gibanica, Karađorđes Schnitzel, Sarma, Gulasch, Gyuvech, Moussaka, Muckalica, Chvarki, Kaymak, Prosciutto, Sauermilch zu kosten… Das Kaffeetrinken ist eine rituelle Tradition, gefolgt von Baklava, Vanillici oder Lokum. In Serbien gilt die Pflaume als nationale Frucht, die die Hauptzutat für den berühmten Sliwowitza (Pflaumen-Rakija) ist – eines der Symbole des Landes.

Für viele der Spezialitäten in Serbien gibt es kein spezifisches Wort in den Wörterbüchern der Fremdsprachen, aber der Geschmack ist sowohl einzigartig als auch universell.

Montenegrinische Küche

Eine Sache, die man den Montenegrinern nie anmerken kann, ist, dass sie ausgezeichnete Gastgeber sind.

Anhand der Art und Weise, wie Fleisch, Brot, Priganice, Raschtan (eine Art Kohl) oder Käse im zentralen Teil Montenegros oder entlang der Adriaküste zubereitet werden, ist der italienische Einfluss spürbar. Der Einfluss Kontinentaleuropas zeigt sich in der Zubereitung verschiedener Marmeladen, Kuchen, Krapfen usw., und der türkische Einfluss ist bei der Herstellung von Pasteten, Burek, Kebab, Baklava usw. offensichtlich. Bei der Zubereitung von Gulasch, Satarasch, Gyuvech und ähnlichen Gerichten, die häufig auf den Tisch kommen, ist der Einfluss der ungarischen Küche zu spüren, und an der Küste ist der Einfluss der mediterranen Küche am stärksten ausgeprägt.

Unter den vielen Gerichten Montenegros sind zu nennen: kachamak (traditionelles Kartoffelgericht), njegushki prshut, verschiedene Käsesorten, Lamm in Milch (brav u mlijeku), Seeforelle in Joghurt, Bleiche, Karpfen mit Pflaumen, rashtan, sowie zahlreiche erkennbare Varianten der türkischen Küche.

Um das Essenserlebnis zu vervollständigen, gibt es auch Trauben-Rakija und die Weine, die aus einer weißen Sorte Krstach oder einer roten – Vranec.

Bosnien und Herzegowina Küche

In Bosnien und Herzegowina (B&H) wird das Essen langsam zubereitet, die Mahlzeiten sind reichlich und bestehen normalerweise aus Fleisch, Milchprodukten und Gemüse. Die Desserts und der Kaffee sind ein integraler Bestandteil des Rituals, das man Essen nennt.

In der Küche von B&H gibt es keine Mehlschwitze und keine starken Gewürze, oder wenn sie verwendet werden, dann in minimalen Mengen. In den meisten Fällen sind B&H-Gerichte leicht, gekocht und gedünstet mit wenig Wasser oder klarer Suppe, so dass sie einen natürlichen Saft oder Sauce haben. Die typischen Zutaten der B&H-Küche sind Tomaten, Kartoffeln, Zwiebeln, Knoblauch, Paprika, Gurken, Karotten, Kohl, Pilze, Spinat, Zucchini und Bohnen. Als Gewürze werden schwarzer Pfeffer, roter gemahlener Pfeffer, Petersilie, Lorbeer und Sellerie verwendet, und orientalische Gewürze werden in minimalen Mengen hinzugefügt. Milch, Kajmak und saure Sahne werden ebenfalls als Würzmittel verwendet. Fleischgerichte werden aus Huhn, Rind- oder Lammfleisch zubereitet. Für die B&H-Küche ist es spezifisch, das Essen unter dem satch (Deckel) zuzubereiten, wobei die Zutaten mit einer Metallglocke abgedeckt und auf der Glut zubereitet werden.

Begova chorba, Okra-Suppe und pacha (Sülze) sind die bekanntesten Suppen oder Eintöpfe. B&H ist vor allem für seine Pasteten bekannt – der Burek ist mit Hackfleisch gefüllt, die Sirnica mit Käse, die Zeljanica mit Spinat und Käse und die Krompirusha – mit Kartoffeln. Eine weitere Delikatesse, für die B&H berühmt ist, sind ćevapi (Spieße), die gegrillt werden und aus Lamm- und Rindfleisch bestehen. Die ćevapi werden mit Somun oder Lepinje (Fladenbrot) mit Zwiebeln serviert. Von den Süßspeisen sind die bekanntesten: Baklava, Tufahija, Ruzhica, Lokum, Sutlijas, Tulumba, Kadaif, Halva, Lokum… Alkoholfreie Getränke – Kaffee, Boza, Salep und Sherbe, und alkoholische Rakija, Wein und Medowina.

Die Region Herzegowina eignet sich für den Anbau von Reben und die Herstellung von Wein, und in Bosnien wird Rakija aus Pflaumen und Äpfeln gewonnen. Es wird viel bosnischer Kaffee getrunken, der in džezva gekocht und aus einer fildžan getrunken wird, notwendigerweise mit lokum.

Kroatische Küche

Die kroatische Küche, deren Rezepte oft mehr als 100 Jahre alt sind, ist so ungewöhnlich und köstlich, dass selbst anerkannte Meister aus anderen Ländern ihren Hut ziehen.

Das Land der Gegensätze und Unterschiede hat so eine Küche. Sie beschränkt sich nicht auf die Balkanklassiker, sondern verbindet die typische Balkanküche mit den unterschiedlichsten Einflüssen, die historisch und geografisch bedingt sind. Während die Küstenregionen die mediterrane Küche auf den Tisch bringen, weisen Gerichte aus anderen Regionen auf den osmanischen Einfluss hin, und verschiedene Spezialitäten aus dem pannonischen Becken erinnern an die österreichische Küche.

Gegrillte Spezialitäten werden „roshtilj“ genannt, während die gebackenen „razhja“ heißen. „Pod pekom“ bedeutet, dass das Gericht in einen Steinofen unter einem Metalldeckel gelegt wird. Der Koch legt heiße Holzkohle auf den Deckel, so dass das Gericht langsam in seinem Saft gekocht wird. Diese Spezialitäten können aus Lamm- und Kalbfleisch oder Tintenfisch bestehen.

Goulasch ist in den meisten Teilen Kroatiens sehr beliebt. Gemüsebrühen mit einem kleinen Anteil an Fleisch oder Wurst gelten als gesundes, traditionelles Essen. Nudeln sind sehr beliebt, besonders in Dalmatien. Es gibt sie mit verschiedenen Soßen: Tomaten, Pilze, Hackfleisch und andere. Zagrebachki odrezak ist eine Variante des Wiener Schnitzels, benannt nach der kroatischen Hauptstadt. Es handelt sich dabei um ein Kalbssteak, das mit Schinken und Käse gefüllt ist.

Slowenische Küche

Obwohl klein, hat Slowenien eine große geographische Vielfalt und eine unterschiedliche Lebensweise in den verschiedenen Provinzen. Deshalb können wir hier nicht von einer einzigen Küche sprechen, sondern von mehr als 40 verschiedenen, die eine Einheit bilden.

Nicht alle Zutaten sind in allen Regionen verfügbar, so dass jede Provinz eine spezifische Gastronomie entwickelt hat, je nach Verfügbarkeit der Produkte. Wenn es jedoch notwendig ist, darauf hinzuweisen, was die slowenische Gastronomie als Ganzes charakterisiert – es ist Authentizität und Natürlichkeit.

Die Köstlichkeiten der slowenischen Küche reichen von raffinierten mediterranen Gerichten, Fischspezialitäten, Trockenfleischspezialitäten, Buchweizen- oder Maisbrei, Polenta, Mlinci, Strudel und der berühmten prekmurska gibanica. Die Krashka panceta ist sehr bekannt und gehört zu den besten slowenischen kulinarischen Angeboten.

Ein typisches Abendessen in Slowenien beginnt mit Suppe, Rindfleisch oder „pishchanchja z rezanci“. Dann werden das Fleisch und die Kartoffeln serviert, und der Salat besteht meist aus frischem Kraut (solata). Zu den traditionellen Gerichten gehören „shtruklji“ (Knödel mit verschiedenen Füllungen), „zhganci“ (Brei, der durch das Einrühren von Maismehl in kochendes Salzwasser entsteht), „zhlikrofi“ (die bekanntesten sind „Idrijski“, mit Kartoffeln, Fleisch und Eiern gefüllte Teige), „yota“ (Erbsen, Säure, Kartoffeln, Speck, Rippchen und Knoblauch) usw. Von den einheimischen Süßspeisen sind Potica (Kuchen) und Gibanica (Kuchen mit Mohn, Nüssen, Äpfeln, Trauben, Käse und Sahne) zu nennen.

Unter den alkoholischen Getränken gibt es Schnaps, der aus verschiedenen Obstsorten hergestellt werden kann.

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.