27. August 2015

Das aggressive Fahrverhalten ist gut für die Geschwindigkeit, aber hält es auch über die Distanz?

BMC TMR01 Ultegra Di2

BMC TMR01 Ultegra Di2

£4,000 evanscycles.com

Die Zeitmaschine von BMC ist ein bewährter Champion auf der Profi-Rennstrecke. Überträgt sich die buchstäbliche Spitzentechnologie auch auf das Fahren im wirklichen Leben?

Rahmen und Gabeln

Der aggressiv kantige Look des TMR01 ist aus der Ferne offensichtlich, aber aus der Nähe sieht man noch mehr Details. Die Vorderseite der Gabelbeine und -rohre hat eine ausgeprägte „Sub A“-Stufe, die in die Kurve der Stirnseite eingelassen ist und den Luftstrom an der Oberfläche absichtlich ablenkt, um eine Schicht von Turbulenzen zu erzeugen, die den Gesamtwiderstand reduziert. Die Rückseiten der meisten Rohre haben auch eine stumpfe Hinterkante, die wiederum einen flexiblen „virtuellen Schwanz“ von Turbulenzen erzeugt, die den Gesamtluftstrom bei Seitenwind sauberer halten als ein fester Teardrop.

Die vorderen Bremsen sind nicht nur Sonderanfertigungen, die in die Vorderseite der Gabelbeine eingebaut sind, sondern eine verlängerte Abdeckung erstreckt sich den ganzen Weg nach oben vor dem Steuerrohr und schließt die Gabel unter dem Vorbau wieder an. Auf diese Weise wird der Luftwiderstand an der Vorderradbremse verringert und die vordere Kabelführung geregelt, ohne mit den UCI-Beschränkungen für Radfahrer in Konflikt zu geraten. Die Hinterradbremse ist unter den großen, rechteckigen Kettenstreben versteckt, um den Luftwiderstand zu verringern, wobei der einzige offensichtliche Nachteil darin besteht, dass der Freiraum für breitere Laufräder sehr gering ist. Es gibt Platz für 25-mm-Reifen, und die Di2-Schaltung wird über austauschbare, verschraubte Platten installiert, die auch für herkömmliche Kabelschaltungen geeignet sind. Der Akku ist in der profilierten „Sub A“-Sattelstütze versteckt, die eine dreifache Sattelklemme für steilere Tri-Style-Winkel hat.

BMC TMR01 Ultegra Di2

Die BMC-Vorderradgabel im Bajonett-Stil verdeckt die Bedienelemente für die eingebauten Bremsen und verbessert die Aerodynamik der Rahmenfront.

BMC TMR01 Ultegra Di2

Das kantige Rohrprofil steuert den Luftstrom an der Oberfläche und sorgt so für ein gleichmäßigeres, widerstandsreduziertes Ergebnis bei unterschiedlichen Windverhältnissen.

BMC TMR01 Ultegra Di2

Zipp 60 Laufräder kombinieren gutes Handling und Aerodynamik mit kraftvollen und gleichmäßigen Felgenbremsen.

THE KIT

Wie der Name schon sagt, bekommst du ein komplettes Ultegra Di2 Kettenset mit einem 53/39 Zähne Kettenblatt in voller Größe, aber einem breiteren Hinterradblock für etwas Entlastung bei den Anstiegen. Die 60er-Laufräder aus Zipp-Legierung sind schmaler als die Firecrest-Modelle aus Carbon, so dass sie leichter in die BMC-Bremsen passen. Die Bremskonsistenz ist bei jedem Wetter exzellent, das Handling ist in Ordnung und die Laufräder wiegen nicht mehr als 100 g pro Rad mehr als die der Vollcarbon-Konkurrenz. Die Continental GP4000S II-Reifen sind das Maß aller Dinge, wenn es um hohe Geschwindigkeiten und sicheres Kurvenfahren geht, während ihr größeres Volumen von 25 mm das ansonsten sehr steife Fahrverhalten abmildert. Die italienische Firma 3T liefert das Cockpit-Kit in einem ähnlich aerodynamisch effizienten, schmalen Lenkerstil wie beim Cervelo. Eine kürzlich erfolgte Preissenkung macht diese Schweizer Premium-Marke auch preislich konkurrenzfähig.

Das Fahrverhalten

Das TMR01 ist so steif und hart zu fahren, wie es aussieht, mit einem Feedback von jedem Kontaktpunkt mit Fahrer und Straße, das klar kommuniziert und präzise kontrolliert wird. Der Lenkkopfwinkel des BMC ist entspannter als bei den meisten anderen Bikes, was in Kombination mit dem schmalen Lenker und den tief geschnittenen Laufrädern ein stabiles und geradliniges Fahrgefühl erzeugt. Der überdurchschnittlich steile Sitzwinkel verlagert viel Gewicht nach vorne auf den griffigen, großvolumigen Vorderreifen. Zusammen mit der extrem präzisen, steifen Gabel und den recht agilen Zipp-Laufrädern liebt es das BMC, sich in die Kurven zu werfen.

Die eingebauten Bremsen des BMC sind extrem leistungsfähig und sorgen mit den Leichtmetallfelgen für gleichmäßiges Bremsen bei jedem Wetter und in allen Bremsphasen. Die gleiche Steifigkeit bringt das TMR sofort auf Geschwindigkeit, egal ob du aus einer Kurve kommst oder am Fuße eines Anstiegs angreifst. Die fortschrittliche Aerodynamik und der Geschwindigkeitszuwachs der Zipp-Laufräder bedeuten, dass Sie in einer Gruppe von weitem auf die Bremse treten oder alleine ein hohes Tempo fahren können.

Es besteht immer die Sorge, dass all diese Geschwindigkeit das Rad zu unkomfortabel macht, um über lange Strecken frisch und effizient zu bleiben. Die gute Nachricht ist, dass sich die P2P-Fahrerposition auf dem BMC extrem natürlich und entspannend anfühlt. Das bedeutete, dass Schmerzen und Müdigkeit selbst am längsten Tag unserer Testfahrt überschaubar blieben.

BMC TMR01 Ultegra Di2

ARBEITEN: Guy Kesteven FOTOS: Mick Kirkman

Sehen Sie sich auch unsere anderen Fahrradtests verschiedener Marken und Preisklassen an, sowie die Radsportsektion unseres Triathlon-Trainingsarchivs…

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Erhalten Sie die neuesten Triathlon-Nachrichten und Ausrüstungsberichte direkt in Ihren Posteingang, indem Sie sich für unseren Newsletter anmelden.

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.