Zweck: Der Stand des Leistungsprofils der Augenheilkunde in den Ländern Südostasiens für das Jahr 2015 wurde mit den Daten für das Jahr 2010 verglichen, um den Stand der Vorbereitung auf die Umsetzung des globalen Aktionsplans 2019 der Weltgesundheitsorganisation zu ermitteln.

Methoden: Es wurden Informationen aus den Ländersesseln der International Agency for Prevention of Blindness und aus den in PubMed referenzierten aktuellen Artikeln gesammelt. Die Daten umfassten Folgendes: die Prävalenz von Blindheit und Sehschwäche, die nationale Augengesundheitspolitik, die Ausgaben für die Augengesundheit, die Präsenz internationaler Nichtregierungsorganisationen, die Dichte des augenmedizinischen Personals sowie die Rate und Abdeckung der Kataraktoperationen. Die letzten beiden Schlüsselparameter wurden mit Daten aus dem Jahr 2010 verglichen.

Ergebnisse: Zehn der elf Ländervorsitzenden teilten die Informationen, und es wurden 28 in PubMed referenzierte Veröffentlichungen ausgewertet. Die Prävalenz der Blindheit war in Bhutan am niedrigsten und in Timor-Leste am höchsten. Die Rate der Kataraktoperationen war in Indien und Sri Lanka hoch. In Thailand und Sri Lanka war die Abdeckung mit Kataraktoperationen hoch. Obwohl die Zahl der Augenärzte in allen Ländern (mit Ausnahme von Timor-Leste) zunahm, war das Verhältnis zur Bevölkerung nur in 4 von 10 Ländern (Bhutan, Indien, Malediven und Thailand) angemessen (1:100.000), was jedoch aufgrund des ungleichen Stadt-Land-Gefälles nicht viel brachte.

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.