Ich habe mir alte Folgen angehört und wollte darauf hinweisen, dass es eine überzeugende Erklärung für das Boot auf der Bouvetinsel gibt, die in den Kommentaren auf der folgenden Seite zu finden ist:

An abandoned lifeboat at world’s end

Zusammenfassend kann man sagen, dass es diese Dinge gibt, die „DXpeditionen“ genannt werden, bei denen Funkamateure zu abgelegenen Orten reisen, um Funkkontakt mit anderen herzustellen und diese Orte im Grunde auf die Karte des Amateurfunks zu bringen. Im Jahr 1962 (vor 1964, als das Boot und andere Gegenstände entdeckt wurden) reiste ein Mann namens Gus Browning zur Insel Bouvet und nahm am 29. November 1962 bestätigten Kontakt per Amateurfunk auf. (siehe: http://hamgallery.com/qsl/country/BouvetIsland/lh4c.htm )

Was den Auftriebstank betrifft, so wird vermutet, dass Browning diesen abflachen musste, um das Funkgerät zu erden. Ich weiß nicht genug über Amateurfunkgeräte, um das zu erklären, aber offenbar müssen sie geerdet werden. Das alles wird in den Kommentaren auf der obigen Seite erklärt.

Ich weiß nicht, was sonst passiert ist, aber nehmen wir an, dass Browning auf einem größeren Boot gewesen sein könnte und das Rettungsboot benutzt hat, um seine Ausrüstung in eine bessere Position zu bringen, um Funkkontakt herzustellen, und dass er sie auf dem Weg wegwerfen musste?

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.